Beste Selbstverteidigung?

Beste Selbstverteidigung?

Schon immer war es der Wunsch und Faszination von Sifu Erwin Kastl, Kampfsport zu erlernen, um fit und selbstbewusst zu werden und sich im Notfall verteidigen zu können.

Er begann 1981 in München Taekwon-Do zu lernen. Nach einigen Jahren Training und Erreichen des ersten Dans erschien ihm das Taekwon-Do für die perfekte Selbstverteidigung unvollständig. Er erweiterte seinen Horizont mit Kickboxen, wo er über 20 Vollkontakt Wettkämpfe bestritt und den schwarzen Gürtel erreichte.

Diese Sportarten waren mit vielen Regeln versehen und ihm wurde bewusst, dass es einen enormen Unterschied zwischen Wettkampf und dem Kampf auf der Straße gibt.

Um eine allumfassende effektive Selbstverteidigung zu betreiben erlernte er aus der Faszination heraus noch fünf weitere Kampsportarten.  

* Wing Tsun

* Gracie Jiu Jitsu

* Kali

* Kyusho Jitsu

* Jeet Kune Do

In allen diesen Kampfsportarten mit Ausnahme vom Gracie Jiu Jitsu besitzt er den Schwarzgurt oder einen lizensierten Lehrergrad.

Sein Schwerpunkt ist Wing Tsun, das er mit den besten Elementen der anderen Kampfsportarten kombiniert. Jetzt kann er eine absolut hochentwickelte  Kombination in der Selbstverteidigung unterrichten, die praxisorientiert , norwehrgerecht und wirksaml ist.

Sein Wing Tsun und Freistil ist eine lebendige Kampfkunst, die sich an die unterschiedliche Situationen und Bedrohungen optimal anpasst und ständig weiterentwickelt wird.

In der heutigen Welt nehmen verbale und körperliche Angriffe immer mehr zu.

Aus diesem Grund lernen die Schüler auch z. b. mit den in letzter Zeit vermehrten Messerangriffen umzugehen, so dass sie mutig und ohne Angst vor aggressiven Situationen im Alltag stark sein können.